Grußwort 2019

Hans-Jörg Voigt„Das Aug allein das Wasser sieht,
wie Menschen Wasser gießen;
der Glaub im Geist die Kraft versteht des Blutes Jesu Christi;
und ist vor ihm ein rote Flut, von Christi Blut gefärbet,
die allen Schaden heilen tut, von Adam her geerbet,
auch von uns selbst begangen.“

(Evangelisch-Lutherisches Kirchengesangbuch Nummer 146, Strophe7)



Liebe Schwestern und Brüder,

auf dem Bild zur diesjährigen Aktion „7 Wochen mit“ kann man sie sehen, die „rote Flut“, von der Martin Luther in seinem Tauflied schreibt. Das Auge sieht bei der Taufe nur Wasser, der Glaube sieht das Blut Christi, das alle Sünden abwäscht und tilgt. Was Taufe, Glaube und Kreuz miteinander zu tun haben, wollen wir gemeinsam in dieser Fasten- und Passionszeit entdecken. Bei einer künstlerischen Darstellung oder einem Wort der heiligen Schrift erfasst man nicht immer alles gleich auf den ersten Blick. Der Mehrwert dieser Fastenzeit, in der sich hoffentlich wieder viele Gläubige zu besonderen Andachten einladen lassen werden und sich auch in ihrem persönlichen Alltag mehr Zeit für Gebet und Bibellese nehmen, besteht im Entdecken solcher Zusammenhänge des Glaubens. Jenseits von „Weiß ich schon!“ und „Sagt mir nichts!“ liegen Schätze in den sieben Wochen zwischen Aschermittwoch und der Karwoche bereit. Insofern bedeutet das Bedenken der Passion Jesu immer ein heilsames „Mehr“.

Ich wünsche Ihnen allen, die Sie auf die eine oder andere Weise „7 Wochen mit“ nutzen, eine gesegnete Fasten- und Passionszeit 2019

Ihr Bischof Hans-Jörg Voigt D.D.

Copyright © 2019 | SELBSTÄNDIGE EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE (SELK)