„7 Wochen mit“

 
Teilnehmende Gemeinden gesucht!

Das Amt für Gemeindedienst (AfG) der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) sucht Gemeinden, die an der Aktion „7 Wochen mit“ teilnehmen. In der Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern sollen im Rahmen dieser Aktion an jedem Tag in je mindestens einer Gemeinde ein Gottesdienst oder eine Andacht gefeiert werden. Im Rahmen dieses Gottesdienstes / dieser Andacht wollen wir unsere Vorbereitung auf Tod und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus feiern. Wir wollen einander, auch über die Grenzen der Gemeinden hinaus, durch Gebet und Gemeinschaft stärken, zeigen und genießen, was ER für uns bereithält.

Warum machen wir das?
Bekannt ist Ihnen wahrscheinlich das Programm „7 Wochen ohne“. Bei allem, was zu diesem Programm an Positivem zu sagen ist, fällt auf, dass der Titel einen Mangel ausweist. Die Verbindung der evangelischen Botschaft in der Passionszeit mit einem Mangel, mit einem „Weniger“, ist sicher nicht der Sinn dieses Programms. Dennoch reizt der Slogan dazu, den Akzent auch einmal anders zu setzen – nicht als Konkurrenz, sondern als ergänzende Möglichkeit: Mit „7 Wochen mit“ wollen wir Gelegenheit geben, Zeit und Raum für das „Mehr“ Gottes wieder neu und bewusst in den Blick zu nehmen: Er will uns in unserem persönlichen Leben wie im Leben als Gemeinde reich machen. In der Begegnung mit ihm kommen wir zur Ruhe, können ihm Anteil geben an Freud und Leid, erleben seine Nähe, hören, was er uns zu sagen hat.

Inhaltlich ist mit „7 Wochen mit“ ein Angebot in der Passionszeit gemeint, das für jeden Tag der 7 Wochen mindestens einen Gottesdienst / eine Andacht in einer dem Programm angeschlossenen Gemeinden gewährleistet. Das können der sonntägliche Gottesdienst, eine (ohnehin geplante) Passions-Wochenandacht, eine Andacht zum Beginn eines Mitarbeiter- oder Gemeindekreises, ein Nachmittags-Gottesdienst in der Diaspora, ein geistlicher Impuls im Rahmen einer Chorübungsstunde, ein Abendgebet, eine Andacht in einer diakonischen Einrichtung … oder auch ein eigener Projekt-Gottesdienst sein. Es wird keine bestimmte Form vorgegeben, vielmehr ist die Vielfalt der Formen gewünscht.

Das Projekt wendet sich in erster Linie an den Einzelnen im Verband seiner Gemeinde, sprich:
Es schlägt vier Fliegen mit einer Klappe:

  • Stärkung des Einzelnen;
  • Stärkung der Gemeinde;
  • Stärkung des Gemeinschaftsgefühls der Kirche;
  • positives Transportieren christlicher Inhalte.


Es gibt folgende verbindliche und damit verbindende Elemente, die die Gemeinschaft der Einzelnen und der Gemeinde abbilden:

  • das Logo als verbindendes grafisches Element;
  • eine Einleitung zu diesem Gottesdienst / dieser Andacht;
  • ein Lied;
  • ein Gebet.


Damit sind bewusst wenige Vorgaben gemacht. Es soll darum gehen, je nach Situation vor Ort den Aspekt des Mehrwertes der Passionszeit in der Verbundenheit durch die Gemeinden hindurch zu gestalten. Das kann mit zusätzlichem Aufwand verbunden sein, muss es aber eben nicht.

Wie machen wir das?
Die Tage der sieben Wochen werden hiermit zur Teilnahme „ausgeschrieben“. Die Pfarrämter | Gemeinden sind gebeten, ihre|n Termin|e mitzuteilen. Das AfG führt einen zentralen 7-Wochen-mit-Kalender.

Die verbindlichen Texte werden als Handzettel hergestellt und den teilnehmenden Gemeinden zur Verfügung gestellt. Ein Plakat wird hergestellt und Ihnen vom AfG zugesandt. Eine Musterpressemeldung für teilnehmende Gemeinden wird durch das AfG vorbereitet und zum Versand an die lokale Presse angeboten.

So, nun „Butter bei die Fische“: Anmeldungen werden herzlich erbeten an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. .
An diese Adresse können auch Nachfragen gerichtet werden.

Das Projekt „7 Wochen mit“ ist eine Initiative der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), ist aber nicht auf sie beschränkt. Das Projekt ist ökumenisch und Gemeinden anderer Kirchen sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

Nachtrag:
Aufgrund entsprechender Nachfragen weisen wir zur Klärung auf Folgendes hin:
Die Aktion ist nicht so gemeint, dass Gemeinden, die mitmachen, an jedem Tag des Zeitraums von
Aschermittwoch bis zur Osternacht einen Gottesdienst oder eine Andacht anbieten. Vielmehr ist
daran gedacht, dass es an jedem Tag des genannten Zeitraumes in mindestens einer Gemeinde der
Kirche einen Gottesdienst oder eine Andacht gibt. Gemeinden, die mitmachen möchten, sind
gebeten, sich für einen Tag (oder auch mehrere Tage) zu melden.
Die verbindlich-verbindenden Elemente für den Gottesdienst / die Andacht sind ein informativer
Text, der im Rahmen der Begrüßung oder Abkündigungen auf Inhalt und Sinn der Aktion "7 Wochen
mit" hinweist, ein Gebet und ein Lied. (Das heißt: Es gibt nicht mehrere Gebete und Lieder, sondern
das Verbindende soll gerade in diesen durchweg gleichbleibenden Elemente liegen!) Diese Bausteine
werden vom AfG vorgegeben. Alle Gemeinde, die mitmachen, erhalten rechtzeitig das Material.